Zurück zur Übersicht

22.12.2020

Kurze Wege für köstliche Knollen – Brandenburger Bio-Kartoffeln jetzt bei Rewe

Kurze Wege für köstliche Knollen – Brandenburger Bio-Kartoffeln jetzt bei Rewe

Adrian Cremers

idw - Informationsdienst Wissenschaft

Themen

Ernte Gesellschaft Ökolandbau Bio Ackerbau Entwicklung ländlicher Raum Ländlicher Raum Nachhaltige Landwirtschaft

Annika Bischof M.A. Hochschulkommunikation Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Pünktlich zum Einkauf für das weihnachtliche Festmenü vermarktet ein Zusammenschluss von fünf Brandenburger Bio-Bauernhöfen ab sofort schmackhafte regionale Bio-Kartoffeln über den Handelspartner Rewe in der Hauptstadtregion.

Konsequent Bio und regional, von hoher Qualität und in umweltfreundlichen Papierbeuteln: So überzeugen die Kartoffeln mit dem Logo „Bio Gemüse Brandenburg“, die jetzt in den mehr als 250 Rewe-Märkten in Berlin und Brandenburg vermarktet werden. Der Zusammenschluss der beteiligten fünf Brandenburger Bio-Betriebe entstand im Projekt „Regionales Bio-Gemüse aus Brandenburg“. Dort arbeiten mehr als 20 Landwirtschaftsbetriebe, Unternehmen, Verbände und die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde gemeinsam am Aufbau von regionalen Wertschöpfungsketten.

Erzeugt werden die festkochenden Knollen in fünf Brandenburger Landkreisen nach den strengen Richtlinien der Bio-Anbauverbände. Die Bio-Kartoffeln sind naturbelassen und werden im Gegensatz zur sonst häufig erhältlichen Ware nicht gewaschen. Ein Großteil der Kartoffeln wird zudem mit der wassersparenden Tröpfchenbewässerung angebaut. Für die beteiligten Landwirte ist die Kooperation eine große Chance. „Eine gemeinsame Vermarktung mit dem Handelspartner Rewe aufzubauen ist unglaublich spannend. So sind wir in der Lage, in der Region erzeugte, qualitativ hochwertige Ware in der ganzen Region verfügbar zu machen“, erklärt Heinz-Peter Frehn (Biohof Schöneiche im Spreewald), der in diesem Jahr umfangreiche Investitionen in eine Sortier- und Abpackanlage getätigt hat, kein leichtes Unterfangen in Zeiten von Corona.

Kartoffeleacker in Schöneiche. Copyright: Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin Brandenburg e.V.

„Das Sortieren und Verpacken der Bio-Kartoffeln hat in unserem Betrieb einen hohen Stellenwert, es ist für unsere Mitarbeiter mit Behinderungen eine sinnvolle Arbeit, die richtig Spaß macht. Und die Kunden können sich darauf verlassen, dass ausschließlich Brandenburger Bio-Kartoffeln in die Tüten kommen“, erklärt Hannes-Peter Dietrich, Betriebsleiter auf dem Integrationsbetrieb Ökohof Kuhhorst.

Jan Schleicher, Leiter Category Management Rewe Ost, freut sich über die neue Regio-Kooperation mit den Landwirten: „Wir sind uns sicher, dass wir mit den Kartoffeln der fünf Brandenburger Bio-Bauernhöfe bei unseren Kunden einen Nerv treffen werden. Regional und Bio, das ist wirklich die Kür bei Lebensmitteln. Mit der Partnerschaft möchten wir auch den Mut der Landwirte würdigen, sich für die Vermarktung zusammenzuschließen. Mit ihren Kartoffeln schließen sie eine wichtige Angebotslücke. Wir bauen mit der Zusammenarbeit unseren seit Jahren stark wachsenden Stamm an regionalen Partnerschaften weiter qualitativ hochwertig aus.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Gerald Köhler (Koordination): EIP-OG „Regionales Bio- Gemüse aus Brandenburg“, T: 030 284824-31, E: [email protected]

Weitere Informationen:

http://www.biokartoffeln-brandenburg.de 

Quelle: https://idw-online.de/de/news760001