Zurück zur Übersicht

04.02.2021

RED II: "Biogenen Wasserstoff im Kraftstoffmix zulassen!"

RED II: "Biogenen Wasserstoff im Kraftstoffmix zulassen!"

Gudrun Kramer

Fachverband Biogas e.V.

Themen

Politik Energie Biogas Bio

Am 3. Febuar hat das Bundeskabinett den lang erwarteten Kabinettsentwurf zur Umsetzung der europäischen Erneuerbare-Energien-Richtlinie (2018/2001EG – RED II) im Verkehrssektor beschlossen. Der Entwurf enthält Regelungsvorschläge zu den verbindlichen Einsparungen von Treibhausgasemissionen im Kraftstoffmix bis 2030.

Horst Seide, Präsident des Fachverband Biogas e.V., lobte im Kabinettsentwurf vor allem die stark angehobene Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote) auf 22% bis 2030 als echte Verbesserung. Trotzdem seien die Potentiale für den Klimaschutz noch lange nicht ausreichend ausgeschöpft:

"Die THG-Quote muss zügig noch in diesem Jahr ansteigen, um alle zur Verfügung stehenden Erfüllungsoptionen technologieoffen zu mobilisieren", kommentierte Seide. "Wir können es uns im Angesicht des zeitlichen Druckes, unter dem wir klimapolitisch stehen nicht leisten, den unabdingbaren Beitrag biogener Kraftstoffe und anderer Erfüllungsoptionen künstlich klein zu halten. Eine Steigerung der Quote um beispielsweise 0,5 Prozent auf 6,5 Prozent im aktuellen Jahr ist sowohl klima- als auch industriepolitisch möglich und zwingend erforderlich."

Ebenso wird der Ausschluss von biogenem Wasserstoff, also Wasserstoff aus Biomasse, als Erfüllungsoptionen, kritisiert:

"Strombasierte Kraftstoffe, bei denen der eingesetzte Kohlenstoff aus Biomasse gewonnen wird, sind kostengünstig und effizient – und vor allem sind sie kurzfristig verfügbar", sagte Seide. "Gerade zu Beginn des Hochlaufs der Wasserstoffproduktion in Deutschland ist der biogene Wasserstoff daher ein wichtiger Baustein. Hier liegt es nun an den Parlamenten, die notwendigen Nachsteuerungen vorzunehmen und alle nachhaltig verfügbaren Klimaschutzpotenziale im Verkehrsbereich zu heben!“