Zurück zur Übersicht

05.04.2021

Grüne fordern Exit-Strategie für Schweinehalter

Grüne fordern Exit-Strategie für Schweinehalter

Redaktion

gruuna.com

Themen

Allgemein Schweine

Die Grünen in Niedersachsen fordern von der Landesregierung Anreize für Landwirte, aus der Schweinehaltung auszusteigen.

Angesichts von Preisturbulenzen an den Schweinefleisch-Märkten und eines insgesamt sinkenden Fleischkonsums fordern die Grünen in Niedersachsen eine Exit-Strategie für die Schweinehalter. Die Fraktion im Landtag hat laut „Neuer Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) einen entsprechenden Entschließungsantrag eingebracht. Die Landesregierung wird darin aufgefordert, einen solchen Plan auszuarbeiten.

Grüne erwarten Verringerung der Schweinebestände

Grünen-Agrarpolitikerin Miriam Staudte sagte der NOZ: „Es geht uns um die Verringerung der Schweinebestände, nicht um eine Verringerung der Bauernhöfe.“ Den Grünen schwebt beispielsweise eine zielgerichtete Förderung beim Umstieg auf andere landwirtschaftliche Betriebszweige vor. Auch der Ausbau einer Direktvermarktung auf den Höfen soll nach den Vorstellungen der Oppositionspartei gefördert werden.

Niedersachsen ist größter Schweineproduzent

Niedersachsen ist mit mehr als acht Millionen Schweinen das Bundesland mit der größten Schweinehaltung in Deutschland. Im März 2020 zählte das Landesamt für Statistik 6500 entsprechende Betriebe. Zehn Jahre zuvor waren es noch mehr als 10.000. Die Zahl der gehaltenen Schweine nahm im selben Zeitraum indes zu. Zuletzt war der Preis für Schweinefleisch infolge von Exportbeschränkungen eingebrochen. Aufgrund von Corona-Einschränkungen in Schlachthöfen stauten sich zudem Hunderttausende schlachtreife Schweine in den Ställen. Staudte verweist zudem auf den insgesamt sinkenden Fleischkonsum in Deutschland. 2020 aßen die Deutschen nach amtlichen Zahlen pro Kopf im Schnitt noch 32,8 Kilogramm Schweinefleisch. 2010 waren es noch 40 Kilogramm.

Foto: Mark Stebnicki/pexels.com (Symbolbild)