Zurück zur Übersicht

28.04.2021

Weizen Matif neue Ernte legt weiter zu

Weizen Matif neue Ernte legt weiter zu

Lars Kuchenbuch

KS Agrar | KS Agrar Rohstoffbrief

Themen

Markt

Die Weizenfutures an der MATIF schlossen gestern bei 246,75 €/t (Mai-Termin) und 226,25 €/t (September-Termin).

Die Futures für die neue Ernte sind seit Monatsbeginn um rund 15 % angestiegen.

Im gestern erschienenen MARS Bulletin der EU Kommission wird für Deutschland mit einem leichten Zuwachs bei den Weizenerträgen gerechnet. Es wird kein substantieller Schaden durch die Fröste erwartet. Die Bodenfeuchtigkeit wird als ausreichend eingeschätzt.

Zu den Niederschlägen wird berichtet, dass es in Norddeutschland zu einem Regenüberschuss gekommen ist, während im Süden ein wenig Feuchtigkeit fehlt. Für Deutschland wird ein Anstieg der Erträge von 0,4% gegenüber dem Vorjahr erwartet. Im Gegensatz dazu erwartet die Coceral einen leichten Einbruch der Erträge. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) rechnet indes mit unverändertem Ertrag. In den EU-27 Staaten dürfte der Zuwachs rund 2,5% betragen. Die Frostschäden in Russland und der Ukraine werden von der EU als nicht schwerwiegend eingestuft. Lediglich die Region Volga Okrug leide noch unter einem Regendefizit. Die Erträge werden in der Ukraine auf +9,3% über dem Vorjahr und +5,3% über dem 5-Jahresdurchschnitt geschätzt.

Tendenz: seitwärts