Zurück zur Übersicht

28.04.2021

Ozonwerte haben sich verbessert

Ozonwerte haben sich verbessert

Redaktion

CYA GmbH

Themen

Allgemein Ackerbau Ländlicher Raum

Laut einer aktuellen Studie haben sich die Ozonwerte in Deutschland verbessert.

Im Sommer ist Ozon-Saison: Wenn es sonnig und heiß ist, bildet sich in Bodennähe verstärkt das gesundheitsschädliche Gas. In den vergangenen Jahren stiegen die Ozonwerte in Deutschland bei warmen Temperaturen allerdings weniger stark an als zuvor.

Ozonwerte im Südwesten am niedrigsten

Laut der Studie des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) in Potsdam ist der Hauptgrund ein Rückgang der Stickstoffoxid-Emissionen. Positive Entwicklungen sind vor allem im Südwesten Deutschlands zu beobachten, während Berlin hinterherhinkt. Stickstoffoxide gehören zu den Vorläufersubstanzen von bodennahem Ozon. Die Gefahren für Menschen: Augen, Nase und Rachen können gereizt und Atemwegserkrankungen verschlimmert werden.

Bessere Abgaswerte

Stickstoffoxide entstehen vor allem bei Verbrennungsprozessen in Motoren und Anlagen. „In Ballungsgebieten ist der Verkehr die bedeutendste Quelle von Stickstoffoxid-Emissionen. In den vergangenen Jahren sind die Emissionen deutlich gesunken, was unter anderem an verbesserten Abgaswerten liegt“, erläutert Leitautorin Noelia Otero. Mit der Studie wollten sie und ihre Kollegen herausfinden, wie sich die sinkenden Emissionen auf die Bildung von bodennahem Ozon auswirken.

Das Forschungsteam verwendete Langzeitmessungen der stündlichen Ozon-Konzentrationen in Verbindung mit Stickstoffoxid-Konzentrationen an Stationen in ganz Deutschland, um das Verhältnis von Temperatur und Ozon im Zeitraum 1999 bis 2008 sowie 2009 bis 2018 zu bestimmen.

Foto: Foto-Rabe/pixabay.com (Symbolbild)