Zurück zur Übersicht

30.04.2021

Landwirtschaftliche Ertragsprognose mit Drohnen

Landwirtschaftliche Ertragsprognose mit Drohnen

Federico Barone

TerraSharp

Themen

Düngung Europa Energie Biogas Biomethan und Bioerdgas Energiepflanzen Bio Ackerbau Digitalisierung, Arbeitswirtschaft und Prozesstechnik Pflanzenernährung Pflanzen Smart Farming Nachhaltige Landwirtschaft Technik Technik in der Pflanzenproduktion Fahrzeugtechnik und Elektronik

Der Einsatz innovativer Technologien wie Drohnen, Sensoren und Satelliten in Kombination mit Erhebungen auf dem Feld ermöglicht es, die Landwirtschaft immer tiefer zu erforschen, um moderne landwirtschaftliche Praktiken zu optimieren und zu verbessern. Zu den verschiedenen Anwendungen dieser innovativen Technologien, die für Landwirte von Interesse sind, gehören solche, die zur Vorhersage und Quantifizierung von Erträgen pro Hektar dienen, um die Produktion zu kartieren. Viele internationale Forschungen zeigen, dass der Einsatz von Fernerkundungsdaten (Drohnen und Satelliten) in Kombination mit Feldproben signifikante Ergebnisse bei der Vorhersage und Kartierung von Erträgen liefern kann. Die Kartierung und Vorhersage der Produktion von landwirtschaftlichen Produkten ermöglicht es, die Prozesse des Unternehmens zu verbessern und zu optimieren. So können die Schwachstellen der verschiedenen Parzellen/Parzellen erkannt, überwacht und verbessert werden.

Wie es funktioniert:

Um die Produktivität eines Feldes abzuschätzen, werden Erhebungen zu verschiedenen Zeitpunkten der Jahreszeiten durchgeführt. Zunächst stützen wir uns auf Vitalitätskarten, die aus am Boden oder per Drohne gesammelten Daten erstellt wurden. In homogenen Gebieten werden vor Ort Erhebungen durchgeführt, um die Produktivität jeder einzelnen Anlage zu erfassen. Ausgehend von diesen Daten wird die Produktivität der Fläche mit homogener Wuchsform am Ende der Saison geschätzt.

Fallbeispiel: Nicht nur Weinberge.

In der Tat ist es möglich, den Maisertrag anhand der Pflanzenhöhe vorherzusagen. Die Schätzung erfolgt durch 3D-Modelle aus Drohnenbildern, die auf Photogrammetrieprogrammen mit Structure from Motion (SfM)-Technologie basieren, und durch eine Pflanzenüberwachung, die den Normalized Difference Vegetation Index (NDVI), den für landwirtschaftliche Zwecke weit verbreiteten Vegetationsindex, mit Bodenproben nach Gewicht und Volumen von Getreide vergleicht.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass die mit Drohnen erstellten Verschreibungs-/Vigor-Karten exakt mit den Produktionskarten überlagert werden können. Durch die Steigerung der Vitalität wird es also möglich sein, die Produktion zu erhöhen, den Einsatz von Düngemitteln zu optimieren, Pestizide zu reduzieren und das Wassermanagement zu verbessern.

Weitere Informationen finden Sie in vielen wissenschaftlichen Abhandlungen, eine zum Beispiel mit dem Titel "A Review on Drone-Based Data Solutions for Cereal Crops" unter folgendem Link

https://www.mdpi.com/2504-446X/4/3/41/htm

Wir danken Ihnen für Ihre Zeit und wünschen Ihnen einen schönen Tag!

TerraSharp Team