Zurück zur Übersicht

30.09.2021

Pflanzenöl treibt MATIF Rapspreise

Pflanzenöl treibt MATIF Rapspreise

Lars Kuchenbuch

KS Agrar | KS Agrar Rohstoffbrief

Themen

Ackerbau

Die MATIF Rapspreise zeigen auch in dieser Woche keine Anzeichen von Schwäche. In dieser Woche hat der Fronttermin an der MATIF bereits rund 4% (+26 €/t) zugelegt. Etwas Unterstützung kommt von den kanadischen Canolafutures, die diese Woche ebenfalls Gewinne verzeichnen konnten. Ein weiterer Ausgangspunkt für die steigenden Rapspreise ist der starke Preisanstieg für Biodiesel, welcher seit Beginn des Wirtschaftsjahres um 20% teurer geworden ist. Laut UFOP liegt der Preis für Biodiesel aktuell bei 1,94 €/L. Daher bleibt auch die Marge nach wie vor attraktiv. Gemäß Schätzungen der Commerzbank wird die deutsche Rapsanbaufläche um rund 10% auf 1,1 bis 1,2 Mio. Hektar ansteigen. In Frankreich wird eine Ausweitung der Fläche um bis zu 20% auf 1,17 Mio. t erwartet. Das sind die erwarteten Folgen der hohen Rapspreise. In der vergangenen Woche lagen die EU-Rapsimporte bei 71.206 t. Die Gesamtimporte liegen damit noch immer weit hinter den Rapsimporten der vergangenen beiden Jahre.