Zurück zur Übersicht

09.11.2021

MATIF Weizenpreise korrigieren auf 280 €/t

MATIF Weizenpreise korrigieren auf 280 €/t

Lars Kuchenbuch

KS Agrar | KS Agrar Rohstoffbrief

Themen

Ackerbau

Die MATIF Weizenpreise haben in der letzten Woche ebenfalls korrigiert, sodass der März 2022 Kontrakt nun an der Unterstützung von 280 €/t. Technisch gesehen ist diese kleine Korrektur durchaus notwendig um Käufern neue Anstiegschancen zu bieten. Eine starke Korrektur ist aufgrund der globalen Knappheit jedoch nicht zu erwarten. Die Korrektur wurde auch durch Vorsichtsmaßnahmen von Spekulanten vor dem USDA-Bericht ausgelöst. Ein weiterer Faktor ist der leichte Rückgang bei Transport– sowie Energiekosten. Letztere scheinen sich jedoch bereits stabilisiert zu haben. Zu Beginn des Monats kann aktuell eine Verlangsamung der Nachfrage aus Übersee nach EU-Weizen beobachtet werden. Die Aussaat in Frankreich kommt aufgrund des vorteilhaften Wetters gut voran. In Australien wird die Ernte durch aktuell starke Regenfälle gestört. Dies könnte auch dort zu Qualitätseinbußen führen. Auf der Nachfrageseite hat die Türkei einen Tender zum Kauf von 325.000 t Weizen ausgeschrieben. Wie aus Ägypten bekannt wurde, waren die $332 pro Tonne, welche für den Weizenkauf Anfang November in Höhe von 180.000 t aufgewendet wurden rund $80 pro Tonne teurer, als es die ägyptische Regierung in ihrer Haushaltsplanung vorgesehen hatte.