Zurück zur Übersicht

17.11.2021

Mit PIADIN® Düngemittel Engpässe erfolgreich managen

Mit PIADIN® Düngemittel Engpässe erfolgreich managen

Lara Krüger

duengerfuchs.de

Themen

Bodenbearbeitung Düngung Europa Gärprodukte Gärreste Substrate und Gärsubstrate Ackerbau Grundlagen Pflanzenernährung

Im Gegensatz zu den Vorjahren waren die Witterungsbedingungen 2021 für Mais nahezu optimal. So war die Angst vor Dürreschäden in diesem Jahr kein Thema.

Stattdessen wurde uns vielerorts wieder einmal ins Bewusstsein gerufen, dass im Mais das Risiko von nässebedingten Stickstoffverlusten (Nitrat, Lachgas, N2) aufgrund der verzögerten Stickstoffaufnahme im Frühjahr vergleichsweise groß sein kann. An nicht wenigen Standorten dürften bis in den Juni hinein Bedingungen für eine Stickstoffverlagerung, vor allem aber auch für klimarelevante Lachgas-Peaks vorgelegen haben.

Komplexe Vorteilswirkung bei der organischen Düngung nutzen

Gerade unter diesen Bedingungen konnte PIADIN® seine vielfältigen Vorteilseffekte (Verlustminderung, Erschließung von Mikronährstoffen, Förderung des Wurzel- und Jugendentwicklung) ausspielen und ungeachtet des bereits sehr hohen Ertragsniveaus noch einmal ein solides Plus in Sachen Ertrag und Effizienz beisteuern.

Sowohl ein Überblick über die letzten Jahre als auch die aktuellen Versuchsergebnisse belegen, dass der Stickstoffoptimierer PIADIN® sowohl im Vorfeld trockener Witterungsphasen als auch in nassen Vegetationsperioden beachtliche Mehrerträge generieren kann.

Beachtung verdient diesbezüglich auch der Einfluss einer zusätzlichen Schwefeldüngung, die den Ertrag unter den zunehmenden Mangelbedingungen nun auch in Mais beachtlich steigern kann. 

Mit PIADIN® hohe Düngerpreise und Engpässe erfolgreich managen

Werden diese Stellschrauben intelligent eingesetzt, lassen sich beachtliche Leistungszuwächse erzielen, so dass auch in der schwierigen Düngesaison 2022 manch Engpass ausgeglichen werden kann.  

In 8 Exaktversuchen des Jahres 2021 konnte PIADIN® bei Gülle-N-Gaben von 170 kg/ha (Gesamt-N) einen mittleren Ertragszuwachs von beachtlichen 4 Prozent (etwa 25,5 dt/ha) erzielen (Abb.1). Die Düngung erfolgte dabei stets ein bis zwei Wochen vor der Aussaat.

Abb. 1: Frischmasseertrag (relativ) von Silomais an 8 Standorten deutschlandweit bei Güllegaben von 170 kg N /ha Gesamtstickstoff (1 bis 2 Wochen vor der Saat); Frischmasseertrag relativ 100% = 637 dt/ha.

Die empfohlene Aufwandmenge von 5l/ha PIADIN® erwies sich als zielführend. Die Beachtung unserer Anwendungsempfehlungen garantiert Ihnen die zuverlässige Ausschöpfung des umfassenden Vorteilspotenzials eines PIADIN®-Einsatzes.

Zu beachten ist natürlich, dass im StripTill-Verfahren aufgrund der Depotwirkung eine geringere Aufwandmenge von 3 l/ha nicht nur bedenkenlos möglich, sondern auch angeraten ist und von uns empfohlen wird.

Neben dem Ertragsvorteil flexibilisiert PIADIN® den Ausbringungszeitpunkt vor der Maisaussaat. Das schafft Freiraum bei Arbeitsspitzen.

Schnell gelesen

Unter den feuchten Witterungsbedingungen 2021 führte die Anwendung von PIADIN® in Verbindung mit einer Gülle- oder Gärrestdüngung zu erheblichen Mehrerträgen. Dadurch eröffneten sich Potenziale, um Engpässe oder Einsparzwänge abzufedern, ohne dabei auf gute Erträge verzichten zu müssen.