Zurück zur Übersicht

24.12.2021

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 27/21 Ergänzungsfutter für ausgewachsene Pferde mit unterschiedlicher Belastung – Müsli – aus verschiedenen Regionen Deutschlands

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 27/21 Ergänzungsfutter für ausgewachsene Pferde mit unterschiedlicher Belastung – Müsli – aus verschiedenen Regionen Deutschlands

Redaktion VFT e.V.

Verein Futtermitteltest (VFT) e.V.

Themen

Viehhaltung Futter und Fütterung

Der Verein Futtermitteltest e.V. (VFT) hat von Februar bis Juni 2021 unter anderem auch sieben als Müsli-Produkte angebotene Ergänzungsfuttermittel für ausgewachsene Pferde untersucht und nach festgelegten, vergleichenden Kriterien bewertet. Die Futter sind sechs verschiedenen Herstellerwerken zuzuordnen. Ein Futtertyp wurde im Verlauf des Frühjahrs zweimal beprobt.

Pferde haben je nach Rasse, Gewicht, Alter und Bewegungsintensität einen sehr unterschiedlichen Nährstoffbedarf. Im Handel erhältliche Ergänzungsfutter werden niemals allein, sondern immer in Kombination mit Weide und/oder Raufuttermitteln (Heu, Stroh, Silagen) eingesetzt.

Nähere Einzelheiten zur Bewertung und Beurteilung durch den VFT sind im Internet unter www.futtermitteltest.de zu finden. Dort sind auch Ergebnisse weiterer Testreihen abgelegt.

* dünndarmverdauliches Rohprotein; ** zur Einhaltung der Anforderungen: Einhaltung der deklarierten Gehalte; Einhaltung der Richtwerte (Calcium max. 1,2 %); Fehlen der Fütterungshinweise;

Die laut Analyse ermittelten Gehalte an dünndarmverdaulichem Rohprotein (dvRP, auch pcvXP genannt) beträgt die hier geprüften Futtermittel durchschnittlich 7,4 % mit einer Spanne von 5,5 bis 11,2 %.

 

Kommentierung der Ergebnisse

Im linken Teil der Ergebnistabelle sind die Herstellerangaben zu den Nährstoffen gelistet. Die Angaben variieren deutlich. Sie reichen für das Merkmal Rohasche von 3,4 bis 10,0 %, für Rohprotein von 9,2 bis 14,2 %, für Rohfaser von 5,5 bis 15,4 % und für Rohfett von 2,5 bis 7,3 %. Auch die Mineralstoffe sind mit 0,70 bis 1,60 % Calcium bzw. 0,43 bis 0,50 % Phosphor unterschiedlich konzipiert. Die Bandbreite der Nährstoffgehalte ermöglicht die Auswahl eines angepassten Kraftfutters für unterschiedliche Gegebenheiten (Rasse/Typ, Arbeitsintensität, Grundfutterangebot). Die Rationen für ausgewachsene (Reit)pferde enthalten häufig mehr verdauliches Rohprotein als laut Bedarf des Pferdes nötig ist. Dies ist v.a. bei Weidegang aber auch bei Einsatz von Heu bzw. Silage mit besseren Qualitäten gegeben. Daher sollten Futter mit höheren Rohproteingehalten nur bei höherem Bedarf (stärker genutztes Sportpferd), oder tatsächlich geringeren Rohproteingehalten im Raufutter eingesetzt werden. Auch wenn Pferde einen Überschuss an verd. Rohprotein tolerieren, können überhöhte Rohproteingehalte den Stoffwechsel unnötig belasten und zu schlechter Luft im Stall (Ammoniak) führen.

Die analytisch ermittelten Nährstoffgehalte (Befunde) werden auf Basis aktueller futtermittelrechtlicher Bestimmungen mit den Herstellerangaben verglichen. Weichen Befund und Herstellerangabe erheblich voneinander ab, ist dieses zu beanstanden Abdruck in der Spalte „Abweichender Befund“ (mittlerer Teil der Übersicht) und Hinweis in der Spalte „Anmerkungen“ (rechter Tabellenteil). Es sind hier sechs Futtermittel mit abweichenden Befunden aufgefallen: 1x weniger und 2x mehr Rohfaser (davon 1x mit Energieuntergehalt) und je einmal zu wenig Rohasche, Lysin oder Kupfer nachgewiesen.

Da Pferde den größten Teil der Rohfaser über das Raufutter (Heu, Heulage etc.) aufnehmen, wirken sich verringerte Rohfasergehalte in den Futtermitteln kaum aus. Geringere Rohaschegehalte müssen nicht problematisch sein, wenn die wichtigen Mineralstoffe vorhanden sind bzw. sowieso noch ergänzt werden sollen. Zu wenig Lysin kann bei hoher Leistung keine ausreichende Versorgung für Muskelaufbau, Fell und Immunabwehr gewährleistet.

Neben der Deklarationsprüfung werden auch die im Labor ermittelten Kennwerte für Energie und Protein gelistet. Die Energiegehalte (DE, ME) und Proteinwerte (neu: dünndarmverdauliches Rohprotein = dvRP, früher verdauliches Rohprotein = vRP) der Ergänzungsfutter werden selten angegeben. Die ermittelten Gehalte an Energie in der vorliegenden Testreihe liegen zwischen 8,8 und 11,5 MJ ME/kg Futter, was nach alter Energiebewertung 9,8 und 12,7 MJ DE/kg entspricht. Die ermittelten Gehalte an dvRP liegen zwischen 5,5 und 11,2 %. Höhere Gehalte an Energie sind eher für sehr stark beanspruchte Pferde nötig, geringere Gehalte reichen für ältere Pferde und solche mit leichter Leistung aus. Besonders für Pferde mit Höchstleistungen ist eine Rationsberechnung sinnvoll und die Energie- und Proteinzufuhr ist dabei zu überprüfen, wozu entsprechende Angaben zu umsetzbarer Energie (ME) und dvRP (= pcvXP) wichtig sind.

Als weiteren Prüfungspunkt berücksichtigt der VFT die Fütterungshinweise der Hersteller. Um den Pferdehaltern den Einsatz von Ergänzungsfuttern zu erleichtern, sollten die Hersteller auch exakte und informative Fütterungshinweise mit an die Hand geben. Inwieweit diese Anforderungen erfüllt wurden, wird im rechten Tabellenteil wiedergegeben. Alle Hersteller gaben Fütterungshinweise an (), bei einer Firma fehlte die Zuordnung zu einer Tiergruppe sowie die Angabe der Kraftfuttermenge (n.v.), bei drei Firmen (4 Futter) fehlte die Angabe zur Rationsgestaltung.

Auffällig ist bei sechs von sieben Prüffuttern eine Deklarationsabweichung bei einem bis zwei Nährstoffangaben – ein mäßiges / schlechtes Ergebnis. Der Käufer hat ein Recht darauf, dass die angegebenen Nährstoffgehalte auch stimmen. Nur so kann ist auch die Rationsberechnung von Nutzen sein.

Die vorliegenden Testergebnisse gelten nur für die geprüften Futterlieferungen.