Zurück zur Übersicht

30.12.2021

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 30/21 Milchleistungsfutter I, II, III und IV aus Schleswig-Holstein

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 30/21 Milchleistungsfutter I, II, III und IV aus Schleswig-Holstein

Redaktion VFT e.V.

Verein Futtermitteltest (VFT) e.V.

Themen

Viehhaltung Milch Futter und Fütterung

 

Der Verein Futtermitteltest (VFT) hat im Zeitraum von März 2021 bis Juni 2021 neun Milchleistungsfutter (MLF) aus Schleswig-Holstein beprobt, überprüft und bewertet. Die jeweiligen Futtermittel wurden insgesamt von sechs verschiedenen Herstellerwerken produziert.

Die deklarierten Energiegehalte der MLF lagen laut Herstellerangaben zwischen 6,7 und 7,7 MJ NEL/kg, die Rohproteingehalte zwischen 14,0 und 36,0 %. Die für die fachliche Bewertung der Mischfutter wichtige Angabe des Anteils an nutzbaren Rohproteingehalt (nXP-Gehalt) war lediglich bei zwei MLF der Deklaration zu entnehmen. Die Angabe zur ruminalen N-Bilanz (RNB) wurde bei einem dieser beiden MLF gemacht. Zwei der MLF enthielten keinerlei Angaben zum Energiegehalt. Laut Deklaration der restlichen sieben MLF entsprachen davon vier der Energiestufe ≥ 7,0 MJ NEL/kg (2 x 7,0 MJ NEL/kg, 1 x 7,4 MJ NEL/kg und 2 x 7,7 MJ NEL/kg) und drei MLF der Energiestufe 3 (2 x 6,7 MJ NEL/kg und 1 x 6,8 MJ NEL/kg). Darüber hinaus enthielten alle geprüften Futtermittel Angaben zu Rohfett, Rohfaser, Rohasche und den Mineralstoffen Calcium, Phosphor und Natrium. Bei vier MLF wurden Vitamine und Spurenelemente zugesetzt. Bei keinem der geprüften Futter wurden die Anteile der eingesetzten Komponenten in Prozent ausgewiesen.

Drei Futter waren zu Grundfutterrationen mit einem (leichten) Rohproteinmangel empfohlen, während insgesamt fünf Futter zu einem leichten bzw. deutlichen Rohproteinmangel passend wären. Eines der MLF sollte in Grundfutterrationen mit einem Rohproteinüberschuss eingesetzt werden. Bei zwei MLF wurde eine Rationsberechnung empfohlen.

Die vorliegenden Ergebnisse beziehen sich ausschließlich auf die geprüften Futterchargen und sind nicht auf andere Produkte oder längere Zeiträume übertragbar.

Unter www.futtermitteltest.de können auch die Ergebnisse anderer Regionen eingesehen werden. Dort sind auch die Vorgehensweise und Bewertung der Futtermittel erläutert.

 

Kommentierung der Ergebnisse

Für alle Futter konnten die vorliegenden Deklarationsangaben der Hersteller durch die Analysenwerte nach futtermittelrechtlichen Vorgaben, unter Berücksichtigung der gesetzlichen Toleranzen, bestätigt werden. Der VFT verlangt darüber hinaus eine Energieangabe, und berücksichtigt für die Bewertung auch kleinere Abweichungen sowie die Aussagefähigkeit des Fütterungshinweises.

Die fehlende Deklaration des Energiegehaltes bei zwei MLF führte zu einem Abzug in der Gesamtbewertung. Dies ist zwar futtermittelrechtlich nicht zu ahnden, erschwert aber die Auswahl sowie die Zuteilung der Futter, da die Berücksichtigung in der Rationsoptimierung nicht korrekt erfolgen kann.

Alle restlichen sieben Futter, bei denen keine nennenswerte Unter- oder Überschreitung der angegebenen Gehalte bzw. der Vorgaben auftrat, wurden mit der besten Note bewertet.

Für eine leistungs- und wiederkäuergerechte Rationsberechnung müssen die Nährstoffgehalte aller eingesetzten Futtermittel bekannt ein. Hierzu gehört eine möglichst umfassende Deklaration der Kraftfuttermittel sowie regelmäßige und umfangreiche Analysen der Grundfuttermittel. Neben den Grundnährstoffen, sollten Mineralstoffe, Spurenelemente und die Gärqualität von jeder Silage zumindest bei der ersten Probenahme mit in Auftrag gegeben werden.

Eine weitere, regelmäßige Überprüfung zumindest der Grundnährstoffe ist empfehlenswert. Enthält die Deklaration des Kraftfuttermittels nicht alle benötigten Werte, sollte eine Probe zur Analyse in ein Futtermittellabor geschickt werden. Nur mit dem Wissen um die Nährstoffgehalte können zuverlässige Aussagen über Rationen getroffen werden. Ziel ist es, Kühe in jeder Lebens- bzw. Leistungsphase ausreichend zu versorgen. Nur so können Mangelsituationen oder ein Luxuskonsum verhindert und eine möglichst lange Nutzungsdauer durch gesunde Kühe erreicht werden.

Diese Testergebnisse gelten nur für die geprüften Futter und lassen keine Rückschlüsse auf das übrige Herstellerprogramm zu.