Zurück zur Übersicht

01.01.2022

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 42/21 Ergänzungsfutter für Aufzuchtkälber aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Sachsen

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 42/21 Ergänzungsfutter für Aufzuchtkälber aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Sachsen

Redaktion VFT e.V.

Verein Futtermitteltest (VFT) e.V.

Themen

Viehhaltung Futter und Fütterung

 

In der vorliegenden Testreihe aus dem 2. Quartal 2021 wurden sieben Ergänzungsfutter für Kälber aus der Beprobung in Sachsen, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg geprüft. Am Test waren acht verschiedene Herstellerwerke aus den Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und Bayern beteiligt.

Die deklarierten Energiegehalte dieser Futter lagen zwischen 10,2 und 11,8 MJ ME/kg. Die deklarierten Rohproteingehalte lagen zwischen 14,5 und 20,0 %.

Für alle geprüften Futter wurden Angaben zum Mineralstoffgehalt (mind. Ca, P, Na) gemacht. Bei allen Futtermitteln waren Vitamine und Spurenelemente zugesetzt worden. Zwei Hersteller machten explizit Angaben zum Stickstoff- und Phosphatgehalt je kg Futter. Die Werte können bei der Nährstoffbilanzierung (Stoffstrombilanz) genutzt werden. Alle sieben geprüften Futtermittel waren VLOG-geprüft. Eins der Ergänzungsfutter ist als allein verfütterbares, komplettes Festfutter konzipiert (Trocken-TMR).

Nur zwei Futtermittel zeigten Auffälligkeiten, gemessen an den Richtwerten für Kälberaufzuchtfutter des Bewertungsrahmens des VFT e.V. Ein Futter wurde um eine Note abgewertet.

Erläuterungen zur Vorgehensweise und zur Bewertung der Futtermittel durch den VFT sind im Internet unter www.futtermitteltest.de abrufbar. Dort sind auch die Ergebnisse von Tests anderer Regionen dargestellt.

k.A.: keine Angabe; ( ): analysierter/berechneter Wert

Kommentierung der Ergebnisse

Bei sechs der geprüften Ergänzungsfutter für Kälber konnten die Deklarationsangaben der Hersteller durch die Analysenwerte bzw. Berechnungen nach futtermittelrechtlichen Vorgaben (mit Berücksichtigung gesetzlicher Toleranzen) bestätigt werden.

Im Rahmen der fachlichen Bewertung werden jedoch weitere, rechtlich nicht relevante Abweichungen, Übereinstimmung mit fachlichen Vorgaben (Kalzium, Phosphor) und der Fütterungshinweis beurteilt.

Bei der „Kälber-TMR“ der Südthüringer Getreide- und Mischfutter GmbH (SÜGEMI) wurde ein für Kälberaufzuchtfutter relativ geringer Rohproteingehalt deklariert (14,5 %) und auch so wiedergefunden (14,9 %) bei gleichzeitig gegenüber der Deklaration 10,2 MJ ME) erhöhtem Energiegehalt (11,0 MJ ME). Bei dem Futtermittel handelt es sich aber nicht um ein übliches Kraftfutter, sondern um ein dem Konzept der Trocken-TMR folgenden Produkt aus Konzentratfutter und Grobfutter mit Alleinfutter-Charakter. In der Kälberhaltung ist ab 8. Lebenstag die Versorgung mit einem Strukturfutter, in der Regel Heu vorgeschrieben. Durch die Kombination von Heu mit einem Kälberaufzuchtfutter entsteht in der praktischen Kälberfütterung neben der Milchtränke eine Festfutterration, die gegenüber dem Kälberkraftfutter allein erhöhte Fasergehalte und verhaltene Rohproteingehalte aufweist. Dieser Umstand sollte bei der fachlichen Bewertung einer Trocken-TMR berücksichtigt werden. In der Fachliteratur finden sich keine eindeutigen Hinweise auf anzustrebende Gehaltswerte an Nährstoffen und Energie. Aus Sicht eines Alleinfutters müssen zusätzlich zu Protein- und Energiegehalt Aspekte der wiederkäuergerechten Ernährung der wachsenden Kälber, also der Faseranteil, insbesondere aus Grobfutter berücksichtigt werden. In der Literatur finden sich für Trocken-TMR auf Basis 88 % TS Angaben zum Fasergehalt von mindestens 9 % Rohfaser bzw. 13 % ADFom bis zu 15 % Rohfaser bzw. 20% ADFom, 14,3 – 20 % Rohprotein und 10 – 11 MJ ME.

Aus dieser Sicht erfüllt das Produkt die Anforderungen im Bereich der Faserversorgung mit den deklarierten 9,1 % Rohfaser und der Rohproteinversorgung mit 14,5 % eher knapp. Im Bewertungsrahmen des VFT sind solche Alleinfutter bisher nicht vorgesehen – eine Bewertung unterbleibt daher.

Beim Blattina Kälbermüsli wird vom Hersteller Profuma keine Energieangabe gemacht. Da diese Kenngröße für die Auswahl des Futters zu dem betrieblich vorliegenden Fütterungskonzept von großer Bedeutung ist, muss das Futter abgewertet werden und erreicht nur eine „3“.

Im „Kälberstarter“ der Trocknungs- und Futtermittelvertriebs GmbH (TFV) Gröden wurden statt der deklarierten 5,8 % Rohfett nur 3,9 % gefunden. Das ist zwar aus futtermittelrechtlicher Sicht ein Untergehalt, im Hinblick auf die Fettversorgung der Kälber aber nur energetisch interessant.

Vordergründige Quelle des Fettes ist Leinkuchenschrot in höheren Anteilen. Hier ist die Frage, ob diese Anteile eingehalten werden konnten und damit die erwünschte Funktion in ausreichendem Maße gesichert ist. Die Schätzung des Energiegehaltes dieses Futters auf Basis vorgegebener Parameter zeigte keine Einbußen gegenüber der Deklaration. Dieses und vier andere Futter hielten die fachlichen Vorgaben ein und erreichten die Bewertung „1“.

Die vorliegenden Ergebnisse beziehen sich ausschließlich auf die geprüften Futterchargen und sind nicht auf andere Produkte oder längere Zeiträume übertragbar.