Back to the overview

09.03.2020

Azole als Wachstumsregler und Fungizid im Winterraps vor Blüte

Azole als Wachstumsregler und Fungizid im Winterraps vor Blüte

Team N.U. Agrar

N.U. Agrar GmbH - Allgemein

Topics

Fungizid Wachstumsregler
  • Vermeidung von Lager vor allem in dichten Rapsbeständen (Rapsdurchwuchs) mit mehr als 50 Pflanzen je m². Eng stehende Rapspflanzen (Pflanzenabstand unter 8 cm) bilden dünne Stängel.

  • Infolge des andauernden Wachstums im Kurztag dürften die Rapsbestände in diesem Jahr zudem sehr lang werden.

  • Förderung der Entwicklung und des Schotenansatzes der unteren Seitenäste durch die Brechung der apikalen Dominanz des Haupttriebes. Dadurch auch Synchronisierung der Blüte und besserer Belichtung der tiefer insertierten Schoten.

  • Lagerrisiko steigt durch hohe N-Freisetzung aus dem Boden, insbesondere auf Böden mit hoher Wassersättigung. 

  • Sorten mit höherem Lagerrisiko: Adriana, Advokat, Archipel, Arsenal, DK Expansion, DK Exquisit, DK Exstorm, Mendelson, Smaragd, Violin 

  • Sorten mit geringerem Lagerrisiko: RGT Attletick, PX 104, PX 113 EU, PX 115

  • Die als Wachstumsregler wirkenden Azole haben auch eine Wirkung gegen Phoma und Cylindrosporium. Auf den Blättern gegen Phoma anfälliger Sorten konnte der Pilz überdauern und kann bei weiterhin feucht-milder Witterung und Sturm zum Stängelbefall führen.

  • Termin für Anwendung:

Nach intensiver Kürzung im Herbst sollten Wachstumsregler im Frühjahr erst gespritzt werden, nach dem die Streckung eingesetzt hat. Wird zu früh gekürzt, setzt die Rapspflanze zu viele Seitentriebe (Reiser) an.

Die frühe Spritzung, sobald die Sprossachse eine Länge von 10 cm erreicht hat, ist aber angebracht bei erkennbar starkem Phomabefall auf den Blättern oder in späten Rapsbeständen mit 60 % der zulässigen Aufwandmenge, um die Verzweigung zu fördern. Diese Maßnahme fällt i.d.R. mit der Bekämpfung der Stängelschädlinge zusammen.

In den gut entwickelten Rapsbeständen, die vor Winter wenigstens 10 Blätter bilden konnten, ist es angebracht erst zu kürzen, wenn die Sprossachse des Gros der Pflanzen eine Länge von 15 bis 20 cm erreicht hat. 

  • Die Einkürzung kann erfolgen, sobald tagsüber 8 °C überschritten werden. Die stärkste Wirkung wird bei Temperaturen über 15°C mit Sonne erzielt. In diesem Jahr dürfte aufgrund der aktuell milden Witterung und des frühen Beginns der Streckung insbesondere in Sorten mit höherem Lager das Splitting der Wachstumsregler im Raps angebracht sein, z.B.

EC 31/32          

  • 0,5 l/ha Folicur

  • + 0,3 l/ha Carax bei 15 cm Sprosslänge

EC 53/55          

  • 0,5 l/ha Folicur im Knospenstadium

 

Zum Nachkürzen können 0,3 (- 0,5) l/ha Moddus im Knospenstadium gespritzt werden. Damit wird in üppigen Rapsbeständen ein „Ausgeizen“ der im Übermaß angelegten Knospen erreicht. Die Bekörnung der Schoten wird dadurch verbessert.