Back to the overview

27.05.2020

Schema zur Beurteilung der aktuellen Gefährdung durch Fusarien

Schema zur Beurteilung der aktuellen Gefährdung durch Fusarien

Team N.U. Agrar

N.U. Agrar GmbH - Allgemein

Topics

Fungizid

Treffen 3 der folgenden 4 Punkte zu, raten wir zu einer Ährenbehandlung, mit gegen Fusarien wirksamen Mitteln.

  • Mehr als 30 % Verbräunungen der Halmbasis mit Fusarien: Konidiosporen von F. culmorum (+ M. nivale) können über die Blattetagen ungehindert in die Ähren wandern, wenn vorher keine dagegen wirksamen Fungizide (Prothioconazol, Prochloraz, Metconazol, Tebuconazol) gespritzt wurden, die eine Ansiedelung auf den Blättern verhindern können,

  • Maisstoppel an der Bodenoberfläche oder Ernterückstände von Weizen, der im Vorjahr mit Fusarien befallen war,

  • wenn bei Temperaturen zwischen 15 und 18 °C (F. culmorum, M. nivale) bzw. über 18 bis 27 °C (F. graminearum) Regen (über 5 mm) fällt und die Ähren bei Licht mindestens 12 Stunden lang nicht abtrocknen,

  • wenn der Weizen/Triticale mit dem Ährenschieben begonnen hat.

    Hauptgefährdungsstadium:

  • 30 - 50 % der Ähren sind geschoben,

  • die Blüte in den mittleren Ährchen ist abgeschlossen.