Back to the overview

14.12.2020

Humusaufbau: Software soll dabei helfen 

Humusaufbau: Software soll dabei helfen 

Redaktion

gruuna.com

Topics

Allgemein Bodenbearbeitung Düngung Bodenmarkt

Unter der Projektleitung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung entsteht eine Software, die den gezielten Humusaufbau erleichtern soll.

Wie hoch ist der Humusgehalt auf dem eigenen Acker und welche Bodenbewirtschaftung trägt am besten zum Humusaufbau bei? Um dies herauszufinden, wird in einem Verbundprojekt eine digitale Lösung entwickelt. Projektträger ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft- und Ernährung (BLE). Verbundpartner sind das Thünen-Institut für Agrarklimaschutz, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Unternehmen HELM Software. Das CarboCheck-Tool, bestehend aus einer App und einer Software, wird in landwirtschaftlichen Betrieben praktisch getestet.

Humusaufbau mit Software und App

Einer der wichtigsten Ausgangsparameter für die Humusbilanz ist der aktuelle Humusgehalt des Bodens. Da dazu oft keine Analysedaten vorliegen, arbeiten die Forscher parallel an der CPix-App: Nutzer machen ein Foto des Oberbodens und übermitteln ihren Standort. Die App verarbeitet die Farbinformationen zusammen mit standortbezogenen Boden- und Klimaparametern und schätzt daraus den aktuellen Humusgehalt. Gleichzeitig können Landwirte verschiedene Bodenmanagement-Szenarien in der Software virtuell durchspielen und bekommen eine Bewertung in Form eines Ampelsystems, wie sich diese auf den Humusaufbau auswirken würden. Zusätzlich ist geplant, den Stickstoffkreislauf in das Tool einzubinden, sodass zukünftig auch Aussagen zur Stickstoffmineralisierung aus dem Bodenhumus getroffen werden können.

Humus – Multitalent für Umwelt und Landwirtschaft

Humus ist eine für Klimaschutz und Landwirtschaft bedeutende Bodensubstanz. Da Bodenhumus etwa zur Hälfte aus Kohlenstoff besteht, kann bei einer Anreicherung zusätzlich Kohlenstoff aus der Atmosphäre gebunden werden. Für die Landwirtschaft bedeutet ein hoher Humusgehalt eine erhöhte Fruchtbarkeit und Wasserspeicherleistung des Bodens, eine gesteigerte Versorgung der Pflanzen mit Nährstoffen und stabile Erträge. Durch gezielte Bodenbewirtschaftung, beispielsweise durch Düngung, Zwischenfruchtanbau oder das Einbringen von Ernterückständen, können Betriebe den Humusgehalt ihrer Flächen erhöhen.

Weitere Informationen: www.carbocheck.de