Back to the overview

08.01.2021

Sand Stabilizer DSS11

Sand Stabilizer DSS11

Redaktion DLG

DLG Prüfberichte

Topics

Allgemein Viehhaltung Rinder Betriebsmanagement

DLG-ANERKANNT "BTS-Rindvieh (weibliche Tiere)"

Beurteilung – kurz gefasst

die hier geprüften Sand Stabilizer Sandbettmatten wurden im DLG-Anerkannt Einzelkriterien Test „BTS-Rindvieh 1“ auf Prüfständen auf Komforteigenschaften untersucht. In drei Praxisbetrieben wurden Gelenksbonitierungen und Verhaltensbeobachtungen beim Aufstehen und Abliegen durchgeführt. Die Anforderungen des BTS-Programms betreffend verformbare Liegematten für die Tiere der Rindergattung (schweizerische Ethoprogrammverordnung vom 25. Juni 2008, Anhang 3) werden erfüllt.

Das Produkt

Bild 2: Systemskizze (S = verdichteter Flusssand)

Beschreibung und Technische Daten

Die hier geprüfte Sand Stabilizer Sandbettmatte ist ein Systembaustein zur Erstellung einer Liegefläche in Liegeboxenställen für Kühe und Rinder.

  • Schwarze Sandbettmatten aus Gummi mit 35 quadratischen Öffnungen (ca. 20 cm x 20 cm), die mit Sand aufgefüllt werden.

  • Auf die Oberfläche soll ca. 5 cm dick Häckselstroh ein­gestreut werden.

  • Maße der Matten: Länge 154 cm, Breite 114 cm, Höhe 11 cm

  • Gewicht: 50 kg je Matte

  • Härte Shore A: 75

  • Die Matten werden mit 13 Schrau­ben plus Beilage­scheiben und Dübeln an den dafür vorgesehenen Be­festigungspunkten auf dem Boden befestigt.

Die Methode

Verformbarkeit und Elastizität

Die Verformbarkeit wird mit Kugeleindruckversuchen im Neuzustand und nach der Dauertrittbelastung mit einer Kalotte (r = 120 mm) und einer Eindringkraft von 2000 N (entspricht ca. 200 kg) gemessen.

Dauertrittbelastung

Die Messung der Dauertrittbelastung erfolgt mit 100.000 Wechselbelastungen bei 10.000 N (entspricht ca. 1000 kg) auf einem Prüfstand mit einem runden Stahlfuß. Der Stahlfuß ist als „künst­licher Kuhfuß“ den natürlichen Gegebenheiten nachempfunden. Der Fuß hat einen Durchmesser von 105 mm und somit eine Aufstandsfläche  von 75 cm², der Tragrand der Klaue wird durch  einen 5 mm breiten Ring an der Peripherie der Sohle, der die übrige Fläche 1 mm überragt, simuliert.

Tiergesundheit

Auf mindestens 3 Landwirtschaftsbetrieben werden die Tarsi (Sprunggelenke) von allen 2 Kühen durch eine unabhängige, diesbezüglich geübte Fachperson untersucht und das Verhalten der Tiere beim Aufstehen und Abliegen auf dem Bodenbelag beobachtet. In allen Liegeboxen werden mindestens 3 Monate vor der Untersuchung Matten des zu prüfenden Fabrikates installiert. Die zu untersuchenden Kühe werden mindestens 3 Monate vor der Untersuchung ausschließlich im betreffenden Stall gehalten, d.h. sie haben keinen Weidegang.

2:    Ausnahmen: Kühe im ersten Drittel der Laktation / galt gestellte Kühe / Kühe, die während weniger als 3 Monaten vor der Untersuchung im betreffenden Stall gehalten wurden (z.B. zugekaufte; vgl. auch 2.4) / Kühe, die häufig im Laufgang liegen / Kühe, die krank sind oder kürzlich waren (z.B. Festliegen nach dem Abkalben) / Kühe, die unfallbedingt verletzt sind

Die Testergebnisse im Detail

Bild 3: Verformbarkeit, Eindringtiefe der Kalotte (r = 120 mm) in Abhängigkeit vom Auflagedruck

Tiergesundheit

Auf 3 Landwirtschaftsbetrieben wurden die Tarsi (Sprunggelenke) von 105 Kühen durch eine unabhängige, diesbezüglich geübte Fachperson untersucht und das Verhalten der Tiere beim Aufstehen und Abliegen auf dem Bodenbelag beobachtet. Die Anforderungen bezüglich BTS-Konformität werden erfüllt.

Verformbarkeit und Elastizität

Bei Kugeleindruckversuchen im Neuzustand mit einer Kalotte (r = 120 mm) und einer Eindringkraft von 2000 N (entspricht ca. 200 kg) betrug die Eindringtiefe 12,6 mm. Der hieraus errechnete Auflagedruck von 21,1 N/cm², lässt eine relativ geringe Belastung der Carpalgelenke beim Abliegen und Aufstehen erwarten. Die Elastizität wurde nach einem Dauerversuch mit einem Stahlfuß (Aufstands­fläche 75 cm²) mit 100.000 Wechselbelastungen bei 10.000 N gemessen. Die Eindringtiefe der Kalotte verringert sich nach dem Dauertest von 12,6 mm auf 10,6 mm. Der Auflagedruck erhöhte sich von 21,1 N/cm² auf 25,0 N/cm² (siehe Bild 3). Das bedeutet, dass Verformbarkeit und Elastizität nachlassen.

Die Anforderungen bezüglich BTS-Konformität werden erfüllt.

Dauertrittbelastung

Nach einer Prüfstandsdauerbeanspruchung mit einem Stahlfuß (Aufstandsfläche 75 cm²) mit 100.000 Wechselbelastungen bei 10.000 N (entspricht ca. 1000 kg) wurde kein nennenswerter Verschleiß an den Kreuz­stegen der Sandbettmatte festgestellt. Eine bleibende Verformung konnte nicht festgestellt werden.

Tabelle 1: Anforderung bezüglich BTS-Konformität 3– Prüfergebnisse – Bewertung

Anforderung an die BTS-Konformität 3

Prüfergebnisse

Bewertung

Tiergesundheit

 

 

 

1. Tarsi (Sprunggelenke) mit Krusten oder offenen Wunden in % der untersuchten Tarsi

max. 25 %

4,3 %

Anforderungerfüllt

2. Tarsi mit größeren (> 2 cm) Krusten oder größeren (> 2 cm) offenen Wunden in % der untersuchten Tarsi

max. 8 %

1,4 %

Anforderung erfüllt

3. Tarsi mit einer anderen, gravierenden Veränderung (z.B. Umfangsvermehrung) in % der untersuchten Tarsi

max. 1 %

0 %

Anforderung erfüllt

4. Weitere, gravierende körperlichen Schäden an den Tieren, welche durch die Sandbettmatten verursacht sein könnten

keine

keine

Anforderung erfüllt

5. Verhaltensanomalien, welche durch die Sandbettmatten verursacht sein könnten

keine

keine

Anforderung erfüllt

Verformbarkeit und Elastizität

 

 

 

6. Eindringtiefe in die Sandbettmatten im Neuzustand

mind. 10 mm

12,6 mm

Anforderung erfüllt

7. Eindringtiefe in die Sandbettmatten nach der Dauertritt­belastung mind.

8 mm

10,6 mm

Anforderung erfüllt

Das Prüfzeichen

Ein Prüfzeichen „DLG-ANERKANNT in Einzelkriterien“ wird für landtechnische Produkte verliehen, die eine umfangsreduzierte Gebrauchswertprüfung der DLG nach unabhängigen und anerkannten Bewertungskriterien erfolgreich absolviert haben. Die Prüfung dient zur Herausstellung besonderer Innovationen und Schlüsselkriterien des Prüfgegenstands. Der Test kann Kriterien aus dem DLG-Prüfrahmen für Gesamtprüfungen enthalten oder sich auf andere wertbestimmende Merkmale und Eigenschaften des Prüfgegenstandes fokussieren. Die Mindestanforderungen, die Prüfbedingungen und -verfahren sowie die Bewertungsgrundlagen der Prüfungsergebnisse werden in Abstimmung mit einer DLG-Expertengruppe festgelegt. Sie entsprechen den anerkannten Regeln der Technik sowie den wissenschaftlichen und landwirtschaftlichen Erkenntnissen und Erfordernissen. Die erfolgreiche Prüfung schließt mit der Veröffentlichung eines Prüfberichtes sowie der Vergabe des Prüfzeichens ab, das fünf Jahre ab dem Vergabedatum gültig ist. Der DLG-Anerkannt Test „BTS-Rindvieh1“ umfasste Gelenksbonitierungen und Verhaltensbeobachtungen beim Aufstehen und Abliegen in drei Praxisbetrieben sowie die Messung der Verformbarkeit auf Prüfständen des DLG Testzentrums Technik und Betriebsmittel. Die Datenerhebung und Auswertung erfolgten gemäß „Anforderungen des BTS-Programms betreffend verformbare Liegematten für die Tiere der Rindergattung“ (schweizerische Ethoprogrammverordnung vom 25. Juni 2008, Anhang 3). Andere Kriterien wurden nicht untersucht.