Back to the overview

14.01.2021

Global Forum for Food and Agriculture

Global Forum for Food and Agriculture

David Zistl

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Topics

Allgemein Gesellschaft Europa Veranstaltung

Das Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) ist die internationale Konferenz des BMEL zu agrar- und ernährungspolitischen Fragen. Seit zwölf Jahren findet sie zu Beginn der Internationalen Grünen Woche in Berlin statt.

  • Beim GFFA diskutieren rund 2000 internationale Besucherinnen und Besucher aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu einem Schwerpunktthema.

  • Am letzten Konferenztag findet zudem die weltweit größte informelle Agrarministerkonferenz statt. Sie bildet das Glanzlicht des GFFA.

  • Etwa 70 Agrarministerinnen und -minister aus aller Welt sowie hochrangige Vertreterinnen und Vertreter von mehr als zehn internationalen Organisationen beschließen ein gemeinsames politisches Kommuniqué zum jeweiligen Thema des GFFA.

  • Hochrangige Gäste wie Prinz Charles, Ban Ki-moon, Angela Merkel und Josefa Sacko haben das GFFA in den vergangenen Jahren mit Impulsvorträgen bereichert.

  • 146 Staaten haben bereits mit Delegationen am GFFA teilgenommen

#GFFA 2021 - seien Sie virtuell dabei!

Gerade in Krisenzeiten bedarf es einer globalen Plattform für internationale Kooperation und multilaterale Lösungen im Agrarbereich. Deshalb haben wir entschieden, das GFFA 2021 virtuell zu veranstalten. Ziele und Programm bleiben nahezu unverändert.

Mit dem Thema für 2021 - "Pandemien und Klimawandel: Wie ernähren wir die Welt?" - greift das GFFA in diesem Jahr zwei besonders wichtige Herausforderungen für die Welternährung auf, die globale Kooperation erfordern. Dabei geht es unter anderem um die Fragen, wie die Landwirtschaft trotz Pandemien und Klimawandel langfristig die Welt ausgewogen ernähren kann.

Die Zahl der Hungernden steigt weltweit seit fünf Jahren wieder an. 9 Prozent der Weltbevölkerung hungern. Diese alarmierende Entwicklung wird vor allem durch den Klimawandel und die COVID-19-Pandemie weiter verstärkt. So warnen die Vereinten Nationen vor einer globalen Ernährungsnotlage als Folge der Corona-Krise.

Gemeinsames Handeln ist erforderlich, um die weitere Verschärfung der Lage zu verhindern und zukunftsfähige Lösungen für die Ernährungssysteme zu entwickeln. Das GFFA wird sich in diesem Jahr diesen drängenden Themen widmen und lädt Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu einem konstruktiven Austausch über folgende vier Leitfragen ein:

  • Wie können die Ernährungssysteme gestärkt aus der COVID-19-Pandemie hervorgehen?

  • Was kann der Agrarsektor zur Verhinderung weiterer Pandemien beitragen?

  • Wie können die Ernährungssysteme klimaresilienter werden?

  • Wie können die Ernährungssysteme besser als bisher zum Klimaschutz beitragen?

Mehr Informationen gibt es auf der Website www.gffa-berlin.de.

Auch in diesem Jahr sind viele hochrangige Gäste dabei. UN-Generalsekretär António Guterres wird eine Grußbotschaft übermitteln. Teilnehmen werden neben etwa 70 Agrarministerinnen und Agrarminister unter anderem der Friedensnobelpreisträger 2020 - das World Food Programme (WFP), vertreten von Exekutivdirektor David Beasley -, der Generaldirektor der FAO, Dr. Qu Dongyu, und der Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Quelle: BMEL

Bildquelle: © BMEL/Photothek.net