Back to the overview

30.07.2021

Biostimulanzien für Kohl, Oliven und Kamille

Biostimulanzien für Kohl, Oliven und Kamille

Jenny Gronostay

Humintech

Topics

Bodenbearbeitung Aussaat Düngung Pflanzenschutz Fungizid Naturschutz Artenvielfalt Europa Wald Substrate und Gärsubstrate Energiepflanzen Ökolandbau Ackerbau Getreide Betriebsmittel Betriebsmanagement Pflanzenernährung Hackfrüchte Normen und Vorschriften Nachhaltige Landwirtschaft

So sieht die technische Kundenbetreuung bei Humintech aus

Vom Main bis zum Bodensee, vom Schwarzen Meer bis nach Italien zieht sich das Vertriebsgebiet von Jan Mühlena. Arbeitsschwerpunkte sind die technische Kundenberatung, die Unterstützung des R&D, des Marketing und Public Relation. Der Aufbau neuer Absatzwege und Partnerschaften und der Ausbau bestehender Vertriebsnetzwerke ist festes Programm. Es gibt immer etwas zu tun, wenn Landwirtschaft nachhaltig gelingen soll – und Huminstoffe dafür prädestiniert sind.

Neue Perspektive für den Lebensraum Boden

In Gärtnereien und im Feldbau bergen neuartige Betriebsmittel wie Substrate, Dünger oder auch Huminstoffe das Risiko, bestehende Anbausysteme durcheinander zu bringen. Daher ist eine individuelle und fachkundige Beratung so wichtig. „Never change a running system“, sagt man. Jedoch: Kein Unternehmen, ob in der IT Branche oder im Landbau kann sich diese Einstellung leisten. Der innovative Stillstand bedeutet über kurz oder lang das Ende.

HUMINTECH-Produkte funktionieren ganz anders als die gängigen; sie wirken als Biostimulanz systemisch auf verschiedenen Ebenen im Boden und in der Pflanze – daher ist die Zusammenarbeit zwischen Anwendenden und Beratenden auf Augenhöhe so wichtig und das Produkt muss für sich sprechen.

Biostimulanzien verstehen – mehr Werkzeug als Wundermittel

„Man merkt, da ist ein Paradigmenwechsel im Vollzug“, sagt Mühlena über seine Beratungen. „Immer mehr Landwirte merken, dass gesunde Böden die Grundlage für hohe Erträge und robuste Pflanzen sind“. Daher rücken in letzter Zeit die hauseigenen Biostimulanzien immer mehr in den Fokus.

Bodenbürtige Mikroorganismen, die durch intensive Bewirtschaftung stark zurückgegangen sind, können dem Boden gezielt wieder zugeführt werden und helfen, natürliche Gleichgewichte wiederherzustellen. Bazillus- und Trichodermastämme oder Mykorrhizapilze beleben den Boden und verdrängen dabei schädliche Bakterien und Pilze.

Das zeigt sich auch an der Beliebtheit von BioHealth® TH BS WSG, das gleich auf mehrfache Weise seine positive Wirkung im Boden entfaltet: neben den wachstumsstimulierenden Huminstoffen und Algenextrakten auf die Wurzeln, verbessern sich die Wachstumsbedingungen im Boden durch vermehrte Bildung von Ton-Humus-Komplexen und eines günstigen Bodengefüges. Eine mikrobielle Belebung stimuliert die Humusbildung und fördert die Selbst-Hygienisierung des Bodens.

Auch HS-300BIO Basic wirkt wachstumsfördernd auf Bodenflora und -fauna und reichert ihn mit stabilen Huminstoffen an. Großer Vorteil: Aufgrund des niedrigen pH-Wertes lässt sich dieses Produkt sehr gut mit anderen Betriebsmitteln mischen.

Anpacken für den Humusaufbau

Die allgemeinen Applikationshinweise auf der Webseite und den Produkten dienen als grobe Orientierung – doch sobald Bedarf besteht, berät Jan Mühlena telefonisch oder vor Ort, begleitet Feldversuche und leitet Workshops in für ihn typischer „Hands-on-Mentalität“.

Im Süddeutschen Raum dreht sich vieles um den Weinbau, den Obstbau und GaLa-Bau. Die Nachfrage aus dem Hobbybereich für Rasen und Gemüsebeete, aber auch aus dem Ackerbau-Segment zieht in den letzten Jahren stark an. „In Deutschland steigt das Interesse an Humusaufbau und Bodengesundheit in der Breite der Gesellschaft an, das merken wir deutlich“, so Jan Mühlena.

In Italien und Spanien hingegen sind Huminstoffe seit Jahren im Markt fest etabliert – dort bringen degradierte Böden mit niedrigen Humusgehalten und deswegen steigenden Produktionskosten schon lange die Notwendigkeit mit sich, die Bodengesundheit und die Ertragsbildung kontinuierlich im Blick zu behalten und zu erhalten.

Bodenkundler durch und durch

Als Jan Mühlena in 2020 zu HUMINTECH kam, hatte er schon rund 20 Jahre Wissen und Erfahrung im Bereich der Agrarwissenschaften gesammelt.

Nach Abschluss des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums folgten geradlinig das Studium der Agrarwissenschaften mit Schwerpunkt Bodenkunde und Pflanzenwissenschaften und ein Masterstudium im Bereich der tropischen und subtropischen Landwirtschaft an der Universität Hohenheim. Neben Einsätzen im australischen Obstbau, und Forschungseinsätzen in Äthiopien und Senegal, führte der Weg in die Substratbranche auf internationalem Parkett.

Als Produktmanager bei HUMINTECH berät und betreut Mühlena mit großer Leidenschaft für Böden und ihrer nachhaltigen Nutzung, aber auch mit seinen Erfahrungen aus der Kundenbetreuung, im Feldversuchswesen und der internationalen Zusammenarbeit seine Kunden vom Main bis zum Bodensee, vom schwarzen Meer bis nach Italien.

Wo Lösungen gefragt sind, die fachgerechte Anwendung von Huminstoffen und anderen Biostimulanzien im Feld wichtig wird und wo PERLHUMUS® und Co. das Interesse neuer Vertriebspartner weckt, finden Sie in Jan Mühlena genau den richtigen Ansprechpartner für Ihr Anliegen.